Hann. Münden [Themen] [Neues] [Bilder] [Karten] [Portal] [Register] [Suche] ©spontan

Politische Strukturen


[Allgemeines] [NGO] [Zusammensetzung des Stadtrats] [Ausschüsse] [Sitzungen]


Allgemeines


Hann. Muenden in Deutschland Einbettung in der Bundesrepublik Deutschland

Hann. Münden ist eine Kleinstadt in Deutschland. Sie liegt an der Grenze zu Hessen im Südzipfel des Landkreises Göttingen (Stadtinfo Göttingen, Uni Göttingen) und gehört somit zum Regierungsbezirk Braunschweig des Bundeslandes Niedersachsen. Die Anbindung an Kassel (Hessen) ist enger als an die Kreisstadt Göttingen (Nahverkehrsverbund mit Kassel, Kassel im Telefonnahbereich, Radweg nach Kassel).

Kleinstädte um Hann. Münden herum sind Dransfeld, Witzenhausen, Hofgeismar.




Hann. Münden gliedert sich in eine Kernstadt und Ortsteile (Einwohnerzahlen).

  Stadt- bzw. Ortsteil Einwohner
1.+2.
Wohnsitz
(1.1.
1973)
Einwohner
1. Wohnsitz
inoffiziell
(1996)
Einwohner
1.+2.
Wohnsitz
(31. 12. 1999)
Einwohner
1.+2.
Wohnsitz
(31. 12. 2000)
Diff.
2000-
1973
[%]
Fläche [qkm]
1. Hann.Münden-Kernstadt. Stadtteile:
Altmünden, Hermannshagen, Innenstadt, Neumünden, Stadtgebiet "über der Bahn" (Galgenberg, Vogelsang, Kattenbühl).
19.407 17.821 18.398 18.656 -3,9 42,41
2. HMÜ-Bonaforth 734 753 595 581 -20,8 1,74
3. HMÜ-Gimte (mit Hilwartshausen) 1.666 1.879 2.335 2.152 29,2 5,01
4. HMÜ-Hedemünden 1.626 1.534 1.536 1.514 -6,9 13,27
5. HMÜ-Hemeln (mit Bursfelde u. Glashütte) 988 1.078 1.053 1.118 13,2 25,24
6. HMÜ-Laubach 353 380 454 447 26,6 7,25
7. HMÜ-Lippoldshausen 694 762 711 701 1,0 7,33
8. HMÜ-Mielenhausen 467 543 527 498 6,6 2,73
9. HMÜ-Oberode 703 672 737 738 5,0 10,23
10. HMÜ-Volkmarshausen 958 907 906 899 -6,2 1,36
11. HMÜ-Wiershausen 850 804 751 781 -8,1 4,54
  Summe 28.446 27.133 28.003 28.085 -1,3 121,11

Ausländeranteile

1999 2000
Türken 594 580
Jugoslawen 461 440
Italiener 207 201
Griechen 134 130
restliche Nationen 696 677
Summe 2.092
(aus 75 Staaten)
2.028
(aus 74 Staaten)
Anteil an der Gesamtbevölkerung 7,5% 7,2%

 


Städtischer Haushalt / Schulden

Stand: März 2001
HANN. MÜNDEN - Der städtische Verwaltungshaushalt hat sich in den letzten Jahren negativ entwickelt. Das in der laufenden Ratsperiode (Wahl 1996) unter absoluter SPD-Mehrheit von Jahr zu Jahr gesteigerte Volumen wurde nicht über Mehreinnahmen sondern über weitere Verschuldung, sogenannte Kassenkredite, finanziert (Entwicklung der Kassenkredite). Dementsprechend ist auch der Quotient Gesamtverschuldung zu Haushaltvolumen laufend gewachsen und mittlerweile bei rund 80 Prozent angelangt.

Bei der Entwicklung der Kassenkredite fällt auf, dass der Stadtkasse regelmäßig im letzten Quartal eines Jahres Geld aus Gebühren und Steuern zufließen, das zur Senkung der Kassenkredite verwendet wird. Nur das Jahr 1999 macht da eine Ausnahme, es wurde keine Senkung der Kassenkredite vorgenommen.

(pä)

Defizit

(Graphik: spontan)

Schulden

(Graphik: spontan)

Kassenkredite

(Graphik: spontan)

Verschuldung der Stadt

4. Januar 2001
HANN. MÜNDEN - Unübersichtlicht bleibt die Finanzlage der Stadt Hann. Münden. Zum einen rühmt sich die Mehrheitsfraktion (SPD) die Schulden im Zeitraum von 6 Jahren bis 2001 um 3,7 Mio. EUR auf 27,1 Mio. EUR zu senken. Andererseits hat es den Anschein als sei das nur eine Teilwahrheit, weil eine Menge Schulden der Stadt durch Gründung von stadteigenen Betrieben ausgelagert werden konnten. Außerdem schiebt die Stadt einen beträchtlichen Kassenkredit von 17,9 Mio. EUR vor sich her. Eine Mündener Zeitung listete die städtischen Schulden, wie sie Klaus Burhenne (CDU) ermittelt hat, auf. Die Gesamtverschuldung der Stadt und ihrer Betrieb umfasst demnach folgende Positionen:

Verwaltungseinheit / Betrieb  Schulden in Mio. EUR
Stadt Hann. Münden
(Schulden im Vermögens-
 haushalt)
29,14
Kassenkredite
(Schulden im Verwaltungs-
 haushalt)
17,90
Stadtentwässerung 12,17
VHM GmbH 11,66
Stadtwerke 0,26
Summe 71,13

Die CDU macht eine 2,6-fach höhere Verschuldung der Stadt aus als die SPD (Burhennes Zahlen blieben bisher ohne Widerspruch). Die "Kassenkredite" sind besonders interessant, weil für sie per Gesetz eine Obergrenze vorgesehen ist. Sie belaufen sich auf 47 Prozent der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (Einnahmevolumen 2001: 37,74 Mio. EUR). Vorgesehen sind in der Niedersächsischen Gemeindeordnung ein Sechstel ( rund 16 Prozent). Sie bedürfen also der Genehmigung der Kommunalaufsichtsbehörde.

(pä)

 


Bürgermeister

Bis zum 31.10.2001 ist Armin Hoffarth, SPD, ehrenamtlicher Bürgermeister. Ab 1. 11. 2001 entfällt das Amt des Stadtdirektors. Ein direkt gewählter Bürgermeister übernimmt sowohl die Funktion des Verwaltungsleiters (ehemals Stadtdirektor) als auch die des Stadtrepräsentanten (Bürgermeister). Der erste direkt gewählte Bürgermeister ist Klaus Burhenne, CDU.

Stadtdirektor

Bis zum 31.10.2001 ist Dr. Klaus-Peter Lütcke, SPD, Stadtdirektor. Neben der Funktion des Stadtdirektors nahm Dr. Lütcke in seiner Amtszeit auch noch andere Funktionen wahr, manche redeten darum sogar von Ämterhäufung. Deshalb hier ohne Anspruch auf Vollständigkeit eine Liste seiner Ämter (Stand Dezember 2000):
  1. Stadtdirektor der Stadt Hann. Münden,
  2. Stadtkämmerer der Stadt Hann. Münden,
  3. stellv. Vorsitzender des Verwaltungsrates und Mitglied des Kreditausschusses der Sparkasse Münden,
  4. Aufsichtsratsvorsitzender der Versorgungsbetriebe Hann. Münden GmbH,
  5. Geschäftsführer der Weserumschlagstellen GmbH
  6. Vorstandsmitglied der St.-Blasius-Kirchengemeinde
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12),
  7. SPD Bürgermeisterkandidat für Hann. Münden bei der Bürgermeisterwahl parallel zur Kommunalwahl 2001,
  8. Aufsichtsratvorsitzender des Bauvereins Hann. Münden,
  9. Vorsitzender des Vereins Touristik Naturpark Münden
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12),
  10. Vorstandsmitglied im Naturpark Münden
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12),
  11. Vorsitzender des Krankenhausvereins Münden
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12),
  12. Vorstandsmitglied im Partnerschaftsverein
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12),
  13. Vorstandsmitglied im Kulturring Münden
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12),
  14. Vorstandsmitglied im Verein Erinnerung und Mahnung
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12),
  15. Vorsitzender des Ortsverbandes Hann. Münden im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge,
  16. Vorsitzender des Finanzausschusses des Niedersächsischen Städtetages
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12),
  17. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Kommunalwald des Niedersächsischen Städtetages
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12),
  18. Stellv. Vorsitzender des Landesvorstandes des Verbandes kommunaler Unternehmen
    (laut Dr. Lütcke, 7. 12. 2000, HNA S. 12).

Bürgertelefon des Stadtdirektors

Der Mündener Stadtdirektor Dr. Klaus-Peter Lütcke ist über ein "Bürgertelefon" direkt zu erreichen. Anrufer können auf ein Tonband sprechen, Tel.: 05541/75329.
(Offizielle Seiten der Stadtverwaltung Hann. Münden)


Wahlkreis 20                 (Graphik: spontan)

Landtagsabgeordnete aus dem Wahlkreis 20 Münden (Hann. Münden)



Wolfgang Senff, SPD, direkt gewählt


Ilse Hansen, CDU, über die Landesliste gewählt

Bundestagsabgeordnete der 14. Wahl- periode aus dem Wahlkreis 49 Göttingen (incl. Hann. Münden)



Inge Wettig-Danielmeier, SPD, direkt gewählt.


Dr. Rita Süssmuth, CDU, über die Landesliste gewählt.
(Rita Süssmuth Homepage)


Jürgen Trittin, Bündnis90/Grüne, über die Landesliste gewählt.
Heidi Lippmann-Kasten, PDS, über die Landesliste gewählt.

Stimmenverteilung
im Wahlkreis 49
(Graphiken: spontan)

[Top] [Homepage] © spontan 07.10.2001, spontan-e-Mail