Hann. Münden [Themen] [Neues] [Bilder] [Karten] [Portal] [Register] [Suche] ©spontan

Neuigkeiten Mai 1998


[Neuigkeiten] [Mai 1998]


Mai 1998

  • 1. Mai 1998. Als Gegenstück zu der von rechtsradikalen Chaoten gestörten Maifeier 1997 wurde in Hann. Münden dieses Jahr ein multi-kulturelles Maifest gefeiert. Hauptredner vor rund 500 Teilnehmern waren die Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth und der IG-Metall Funktionär Horst Schmitthenner.
    (pä)
  • Mai 1998, Wahlkampf-Logical. In einer zum Landtagswahlkampf im Februar im "Ostfriesischen Kurier" veröffentlichten Anzeige von Selbständigen finden sich Mündener, die im öffentlichen Dienst beschäftigt sind.
    (pä)
  • Mai 1998, Arbeitslosenquote im April. Nach der Statistik des Arbeitsamtes fiel die Arbeitslosenquote im Altkreis Münden im April gegenüber dem Vormonat März auf 12,4 Prozent. Sogar der Wert vom April des Vorjahres wurde leicht unterschritten. Arbeitslos gemeldet waren 2.615 erwerbslose Personen.
    Arbeitsamt Münden, Hinter der Blume 24, 34346 Hann. Münden, Tel.: 05541/98090.
    (pä)
  • 3. Mai 1998, Wesermarathon. Auch dieses Jahr trafen sich wieder 2.359 Wassersportfreunde aus ganz Europa zum mittlerweile 28. Wesermarathon in Hann. Münden, der von Münden wahlweise bis Beverungen (53 KM), Holzminden (80 KM) oder gar bis nach Hameln (135 KM) führt.
    Der Wesermarathon wird von der ICF (International Canu Federation) veranstaltet und im Wechsel vom Mündener bzw. Hamelner Kanuclub organisiert.
    (pä)
  • Mai 1998, Rehbocksweide. Mit einer Gegenstimme (Grünes HMÜ) hat der Bau- und Verkehrsplanungsausschuss des Stadtrates empfohlen für die Rehbocksweide einen Bebauungsplan aufzustellen.
    Das zukünftige Baugebiet umfasst die gesamte heutige Waldlichtung. Die SPD und CDU sehen nur Vorteile darin, die eigentlich letzte Freifläche der Kernstadt nun zugunsten von ca. 115 Wohneinheiten (Vorplanung) dranzugeben.
    Den Aufkauf sowie die Erschließung des Geländes hat die Stadt [wohl nicht zuletzt wegen finanzieller Ohnmacht, A.d.R.] der Niedersächsischen Landgesellschaft NLG überlassen, die sich damit das unternehmerische Risiko ans Bein gebunden hat. Ein SPD-Mitglied des Ausschusses nennt das einen Glücksfall für die Stadt.
    [Dass die Rendite aus den Grundstücksverkäufen damit bei der NLG landet, ist ein Glücksfall für die NLG ;-) Pätzold]
    (pä)
  • Mai 1998, Golfclub Gut Wissmannshof. Der Golfclub Gut Wissmannshof hat jetzt 500 Mitglieder. Dem Präsident, Karl Volmar, und seiner Mannschaft wurden auf der Jahreshauptversammlung für ihre Arbeit große Zustimmung zuteil.
    Bei der Entwicklung der Anlage liegt der Betreiber nach Aussage des Präsidenten gegenüber dem Zeitplan zurück.
    (pä)
  • Mai 1998, Weserumschlagstelle. Der Abriss des Oberteiles der im Februar abgebrannten Weserumschlagstelle hat begonnen.
    (pä)
  • Mai 1998, Tourismus in Hann. Münden. Der Geschäftsbericht 1997 des Vereins Touristik Naturpark Münden weist gestiegene Übernachtungszahlen aus.
    Die etwas stärker gestiegene Gästezahl bestätigt den Trend zum Tagestourismus der letzten Jahre.
    Jahr Übernachtungen Index
    zum Vorjahr
    Gäste Index
    zum Vorjahr
    Aufenthalts-
    dauer
    1989 91.000        
    1990 100.000 +9,9 %      
    1994 68.000 -32,0 %      
    1995 91.258 +34,2 % 48.000   1,90 Tage
    1996 90.088 +1,3 % 56.300 +13,1 % 1,60 Tage
    1997 93.009 +3,2 % 58.900 +4,6 % 1,58 Tage
  • Mai 1998, Rasenmäher-Lärmverordnung. Die Rasenmäher-Lärmverordnung, an die der Fachbereich Sicherheit und Ordnung der Stadtverwaltung zu Beginn der Mähsaison erinnert, regelt die Betriebszeiten für Rasenmäher:
    Wochentag Rasenmäher
    unter 88 Dezibel
    Rasenmäher
    über 88 Dezibel
    Sonn- und Feiertag kein Betrieb zulässig kein Betrieb zulässig
    Werktag 7.00 - 22.00 h 7.00 - 19.00 h

    Fazit: Mittagspausen brauchen eigentlich nicht eingehalten zu werden. Die Lärmverordnung bezieht sich ausdrücklich auf Rasenmäher, für andere Geräte gibt es keine spezielle Regelung.
    [;-)), A.d.R.]
    (pä)

  • Mai 1998, Störche an der Oberweser. In der ersten Mai-Woche hat sich auf dem ungefähr 30 m hohen Schornstein der ehemaligen Borstenfabrik in Reinhardshagen, Ortsteil Vaake-Süd, ein Storchenpaar zum Nestbau eingefunden.
    Nach Auskunft ortskundiger Naturschützer, die alles Erdenkliche zur Unterstützung des Storchenpaares tun, liegt der letzte Storchennestbau 100 Jahre zurück. Das seltene Ereignis lockte daher Presse und Fernsehstationen an, die über Meister Adebars Heimwerken genau berichteten.
    (pä)
  • Mai 1998, Hochbad. Am Samstag, dem 9. Mai, wurde im Hochbad die Freibadsaison 1998 eröffnet. Das Hoch Raimund sorgte für Sonnenschein und guten Zuspruch. Statt 50 Erstbesuchern, die 1997 am ersten Tag das Bad nutzten, kamen heuer über 570 Badegäste.
    Probleme gibt es dagegen für die Frühschwimmer, die seit über 30 Jahren das Bad schon von 5.30 - 7.00 h nutzen konnten. Die Stadtwerke sind nicht mehr bereit für diesen Zeitraum eine Schwimmaufsicht zu engagieren.
    Die Frühschwimmer wollen nun die Frühschwimmaufsicht in Eigenregie organisieren und suchen geeignete Mitbürger, die in Zusammenarbeit mit der DLRG-Ortsgruppe die Aufsicht übernehmen wollen.
    (pä)
  • Mai 1998, Gelände der Gneisenau-Kaserne. Nachdem auf dem Gelände der ehemaligen Gneisenau-Kaserne bereits das Dänische Bettenlager und ein Tipmarkt eröffnet haben, geht der Abriss auf der Restfläche weiter. Der Investor ist nach wie vor bemüht weitere Gewerbebetriebe auf dem Gelände anzusiedeln; dazu laufen u.a. Verhandlungen mit der Schnellrestaurantkette McDonald's.
    (pä)
  • Mai 1998, Zebrastreifen. Hann. Münden hat zwei neue Zebrastreifen. Einer führt in Höhe der Beethovenstr. über die Wilhelmstr., der andere wurde an der Sparkassenkreuzung angelegt.
    (pä)
  • Mai 1998, Fischbesatz. Die Fischereigenossenschaft Münden setzt zur Zeit angefütterten Glasaal in den Flüssen aus. Aale können wegen der Stauwehre in Weser, Fulda und Werra nicht nicht auf natürliche Weise zuwandern.
    Jährlich setzt die Fischereigenossenschaft für ca. 25.000 Euro Hechte, Zander, Karpfen, Aale in den hiesigen Gewässern aus.
    (pä)
  • Mai 1998, Stadtradio Münden. Die Werbegemeinschaft hat für den 11. Juni, Fronleichnam, in Zusammenarbeit mit dem Radiosender Antenne ein Stadtradio Hann. Münden organisiert.
    Das Stadtradio ist als Attraktion für die Besucher aus Hessen, für die Fronleichnam ein Feiertag ist, gedacht. Mündener Einzelhändler haben Gelegenheit zu Sondertarifen Werbespots zu schalten. Stadtradio Hann. Münden wird von einem Studio am Kirchplatz senden und per Lautsprecher auch in den Straßen zu hören sein.
    (pä)
  • Mai 1998, Handball Regionalliga. Nach dem enttäuschenden Abschneiden in der letzen Saison, haben die Handballverantwortlichen der TG Münden einen neuen Trainer verpflichtet. Der Neue ist Reiner Schmitz, der Trainer mit dem bis zur Saison 1995/96 drei Aufstiege in Folge bis in die Regionalliga erreicht wurden.
    Reiner Schmitz, Mündener Handball-Urgestein - zu A-Jugend-Zeiten Panzer genannt -, kennt die hiesigen Verhältnisse wie kein anderer und ist bereit auch weiterhin hauptsächlich mit einheimischen Spielern zu arbeiten. Die wirtschaftliche Situation des Vereins lässt kaum was anderes zu.
    (pä)
  • Mai 1998, Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde. Die Reformierte Gemeinde Hann. Münden ist seit Monaten in sich zerstritten. Die Streitigkeiten wurden mit dem Rücktritt von 5 gewählten Kirchenratsmitgliedern im Januar öffentlich.

    Der Streitanlass ist die Weiterbeschäftigung eines Zweitpastors, der nach Kirchenverfassung nicht ohne weiteres im Gemeindedienst verbleiben durfte.
    Letztlich musste die Kirchenleitung in Leer die Zustimmung des Amtsinhabers einholen. Die verweigerte der Mündener Pastor, weil er keine Verhältnismäßigkeit zwischen den nicht unbeträchtlichen Anreisekosten und einer Arbeitszeit von nur 6 Stunden pro Woche sah. Außerdem sei der Aufgabenbereich des Zweitpastors auf Verwaltungstätigkeiten beschränkt, für die er überqualifiziert sei.
    Die zurückgetretenen Kirchenräte und ein Teil der Gemeinde werfen ihrem Pastor daher Missachtung ihrer Wünsche vor; schließlich hatten sie mit einer Spendenaktion begonnen, die Beschäftigung des Zweitpastors sogar finanziell abzusichern.

    Zur Dokumentation des aktuellen Zustands ein inhaltliches Zitat eines Vertreters der Gemeinde-Opposition: Die Gemeinde lebt von dem Hirten, der sie ans frische Wasser führt. Eine wirkliche Lösung kann es nur dann geben, wenn sich der Amtsinhaber eine neue Herausforderung und die Gemeinde einen neuen Hirten sucht.
    (pä)
  • Mai 1998, Neubaugebiet Unterm Königshof. Baubeginn im Neubaugebiet unterm Königshof, zwei Neubauten im Randbereich stehen schon. Insgesamt sollen es 35 Häuser werden. Das Baugebiet wird derzeit durch Anlage einer Straße vom Vogelsang aus erschlossen.
    (pä)
  • Mai 1998, Werra-Radweg. Der Werra-Radweg von Münden nach Laubach wird demnächst offiziell eingeweiht. Am bereits fertiggestellten Radweg sind nur noch Restarbeiten auszuführen, an einigen ufernahen Stellen soll ein Geländer angebracht werden.
    (pä)
  • Mai 1998, Fulda-Radweg. Der Lückenschluss des Radweges entlang der B 3, gegenüber von Bonaforth ist im vollen Gange und wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.
    Das 1,8 km lange Teilstück ist auf weiten Strecken von der Straße abgesetzt und verläuft direkt an der Fulda.
    (pä)
  • Mai 1998, Sanierung des Welfenschlosses. Die seit einem Jahr laufenden Sanierungsarbeiten an Fassaden und Dach des Welfenschlosses werden noch im August abgeschlossen. Das Dach ist dabei mit hochwertigem spanischem Schiefer eingedeckt worden.
    Die Kosten der Sanierungsarbeiten werden vom Göttinger Staatshochbauamt mit rund 1 Mio. Euro angegeben.
    (pä)
  • Mai 1998, Grabung bei der Lippoldsburg. Die vorgeschichtliche Lippoldsburg bei Lippoldshausen war wieder Gegenstand einer Grabung, die vom Kreis- und Ortsdenkmalpfleger und ihren Helfern durchgeführt wurde.
    Das Grabungsziel des einwöchigen Projekts ist eine genaue Datierung der Anlage. Anhand nun freigelegter Feuerstellen, die typischen Keramikbruch und andere Indizien des Hochmittelalters enthielten, konnte sie dem 10. und 11. Jahrhundert zugeordnet werden.
    Vermutlich war die Burganlage damals ausschließlich als Fluchtburg für die Bevölkerung errichtet worden. Da sie deshalb nie dauerhaft besiedelt war, verfiel sie mit der Zeit. Auch in der Lippoldshäuser Ortschronik werden die Burg oder Herren der Burg nicht erwähnt.
    (pä)
  • 31. Mai 1998, Mehr Liberalität im Marburger Konvent. Auch dieses Jahr trafen sich bereits zum 24. Mal zu Pfingsten die Studenten-Verbindungen des Marburger Konvents in Hann. Münden.

    Wegen unterschiedlicher Auffassungen haben in letzter Zeit 4 Verbindungen den Bund verlassen. Ein Sprecher des Konvents äußerte jedoch die Hoffnung, dass die restlichen neun Verbindungen, die für mehr Liberalität und Toleranz stünden, gestärkt aus diesem Schrumpfungsprozess hervorgehen.

    Die Verbindungen des Marburger Konvents kommen aus Hannover (3), Tübingen (2), Bonn, Berlin, Braunschweig und Göttingen. Der Name Marburger Konvent erinnert an den ersten Versammlungsort des Konvents.
    (pä)

[Top] [Homepage] © spontan 01.08.2000, spontan-e-Mail