Hann. Münden [Themen] [Neues] [Bilder] [Karten] [Portal] [Register] [Suche] ©spontan

Neuigkeiten März 2001


[Neuigkeiten] [März 2001]


März 2001

Die Links des Monats!

1. + 15.  März 2001
HANN. MÜNDEN - Pünktlich zum Kommunalwahljahr sind der SPD-Ortsverein Hann. Münden (WWW.SPD-HANN-MUENDEN.DE) und der CDU-Stadtverband (WWW.HANN.MUENDEN.CDU.DE) online.
(pä)

GHMÜ nominiert
Dr. Ulrich Tulowitzki
[BÜRGERMEISTERWAHL]


März 2001
HANN. MÜNDEN - "Die Probleme Hann. Mündens sind nicht länger mit den ideo- logischen Rezepten einer einzigen Partei zu lösen. Deshalb ist es nötig, alle fähigen Kräfte zu bündeln und einen parteiunabhängigen Fachmann an die Spitze der Stadt zu wählen", begründen Karl-Ludwig Rabe und Hans Weichlein (beide parteilos) vom Vorstand der Freien Wählergemeinschaft GHMÜ die Wahl von Dr. Ulrich Tulowitzki zum Kandidaten für das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters von Münden.

Der Mielenhäuser Dr. Tulowitzki studierte nach dem Abitur am Grotefend-Gymnasium Betriebswirtschaft und Mathematik in Göttingen und Paris. Anschließend hat Dr.

Dr. Ulrich Tulowitzki

(Bild: GHMÜ)

Tulowitzki drei Jahre in den USA als Assistent an der Yale University gearbeitet und dort auch promoviert. Seit seiner Rückkehr arbeitet er zunächst bei einer Düsseldorfer Unternehmensberatung und später freiberuflich als Management- und Organisationsberater.

Auf einer Vielzahl von Projekten hat Dr. Tulowitzki die Organisation von privaten und öffentlichen Betrieben und Verwaltungen im Bereich Datenverarbeitung und Controlling mitgestaltet und vorangetrieben. Für die Stadtwerke einer Großstadt im Ruhrgebiet hat ein unternehmensweites Controlling-System entwickelt und über mehrere Jahre eingeführt. Für die Universität Göttingen hat er im letzten Jahr an der Einführung des Globalhaushalts und des kaufmännischen Rechnungswesen mitgewirkt sowie zur regionalen Wirtschaftförderung die Vorbereitung der Gründung einer Innovationsgesellschaft koordiniert.

Zwischenzeitlich war er über zwei Jahre am Universitätsklinikum Göttingen als Controller und Organisationsentwickler tätig. Dort war unter anderem zuständig für Budgetplanung und -steuerung und hat mehrere Organisationsprojekte geleitet.

Als Sprecher der lokalen Agenda 21 Arbeitsgruppe "Nachhaltig Wirtschaften" entwickelt Dr. Tulowitzki zusammen mit anderen engagierten Bürgern konkrete Projektvorschläge in den Bereichen Nutzung regenerativer Energien, Energieeinsparung, Verkehr und Wirtschaft in Hann. Münden.

Hauptsächlich die desolate Finanzsituation der Stadt motiviert Dr. Tulowitzki seine vielseitige Erfahrung in den Dienst der Mündener Bürgerinnen und Bürger zu stellen. Zum Erhalt der Handlungsfähigkeit der kommunalen Selbstverwaltung muss als vorrangiges Ziel ein ausgeglichener Haushalt erreicht werden.

In der Mitgliederversammlung vom 6.2.2001 wurde Dr. Ulrich Tulowitzki in den Mitgliedern der GHMÜ in geheimer Abstimmung einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Mit 44 Jahren ist Dr. Tulowitzki der wahrscheinlich jüngste Bewerber um dieses Amt in Hann. Münden.

Günther Hestler, der parteilose Ehrenvorsitzende der parteiunabhängigen Wählergemeinschaft begrüßte diese Entscheidung "Mit einem so hoch qualifizierten Finanzfachmann und promovierten Betriebswirt hat die Stadt eine gute Chance, neue Handlungsspielräume für die Entwicklung Hann. Mündens zu gewinnen.

(Pressemitteilung der GHMÜ)

H&N steigert Umsatz um 44 Prozent

1. März 2001
HANN. MÜNDEN - Mit einem Geschäftsbericht zum Jahr 2000 trat die Mündener Firma Haendler & Natermann, die der Constantia AG in Wien gehört, an die Öffentlichkeit.

Betrug der Umsatz von H&N 1999 noch 162,4 Mio. EUR, so konnte er 2000 durch internes Wachstum von 23,0 Mio. EUR und den Zukäufen zweier weiterer Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von 47,0 Mio. EUR auf insgesamt 232,4 Mio. EUR im Jahr 2000 gesteigert werden.

Damit sei nach Aussagen des Sprechers der Geschäftsführung das Jubiläumsjahr (175 Jahre) 2000 des Etikettenherstellers als "sehr positiv" zu bewerten. Insgesamt beschäftige das Unternehmen an 12 Standorten nun 1244 Arbeitnehmer, davon 720 in Hann. Münden. 75 Prozent der Umsätze werden im Export getätigt, Hauptabnehmer seien die Getränke und Süßwarenindustrie.

"Wir wollen weltweit unsere Kunden direkt vor Ort erreichen können", betonte der Geschäftsführungssprecher Rusteberg, das werde durch Produktionsstätten in St. Petersburg und in der Nähe von Shanghai deutlich. Für Hann. Münden ist jedoch ein Entwicklungszentrum geplant, das künftig die Koordination der internationalen Tätigkeiten erleichtern und Mitarbeiter für internationale Problemlösungen spezialisieren wird.

Die Haendler & Natermann GmbH profitiert nach eigenen Angaben vom harten Wettkampf in der Lebensmittelbranche: "Jedes Produkt will durch unverwechselbare Verpackung hervorstechen."

(pä)

CDU-Ortsverbandvorstand

1. März 2001
HANN. MÜNDEN - Der CDU-Ortsverband Hann. Münden (Kernstadt) ist neu gewählt worden. Der bisherige Vorsitzende Michael Thiedemann, der seinen Lebensmittelpunkt seit längerer Zeit nicht mehr in Münden hat, schied aus dem Amt. Seine Nachfolgerin (erstmals in HMÜ eine Frau) wurde Jutta Stahlmann. Frau Stahlmann sieht ihr vorrangiges Ziel darin, die absolute Mehrheit der SPD in Hann. Münden bei der Kommunalwahl im September 2001 zu brechen.
(pä)

CDU nominiert
Klaus Burhenne
[BÜRGERMEISTERWAHL]


3. März 2001
HANN. MÜNDEN - Als vierter Bewerber um das Amt des Bürgermeisters der Stadt Hann. Münden, das am 9. September 2001 erstmalig in direkter Wahl vergeben wird, steigt Klaus Burhenne (Vorsitzender des CDU-Stadtver- bandes) auf das Kandidatenkarussell.

Der 48-jährige Hedemündener wurde am 1. 3. 2001 von der CDU-Mitglieder- versammlung gewählt, nachdem er zuvor sowohl von der Findungskommission als auch vom Gesamt-

Klaus Burhenne

(Bild: CDU)

vorstand einstimmig als einziger Kandidat vorgeschlagen worden war. Für Burhenne stimmten 85 Prozent der 60 Mitglieder.

Mit Burhenne entschied sich die CDU für den von "zwei gleichwertigen Kandidaten, der mehr Erfahrung mitbringt und länger in der Partei verwurzelt ist", betonte der Vorsitzende der Findungskommission und Stadtratsfraktion Kurt Gemm. Der parteiinterne Verlierer der Kandidatenwahl, Dr. Jörg Stahlmann, sicherte zu, die Kandidatur Burhennes zu unterstützen.

Der gebürtige Hedemündener Burhenne studierte nach einer Kfz-Lehre und vier Jahren Bundesmarine Wirtschaftsorganisation in Düsseldorf und war unter anderem als Geschäftsführer des CDU-Bezirks Braunschweig sowie in der CDU-Bundesgeschäftsstelle tätig. Von 1991 bis 1994 war er Landrat des Kreises Eisleben (Sachsen-Anhalt).

In seiner Vorstellungsrede widmete sich der CDU-Kandidat ausführlich der desolaten Finanzsituation der Stadt und erneuerte den Vorwurf, dass Verwaltung und SPD-Mehrheit die Höhe der Schulden verschleierten. Inzwischen werde die Rechnung der Union, dass die Schulden der Stadt bei 135 Millionen Mark liegen und nicht nur bei 55 Millionen Mark, auch vom Landkreis gestützt. Deshalb habe der Kreis Auflagen für den Haushalt 2001 gemacht.

Burhenne: "Statt Geld und Zeit für die Kunstobjekte zu verschwenden, wäre eine nachhaltige Konsolidierung besser gewesen."

(pä)

Gimter Linde gefällt

7. März 2001
HANN. MÜNDEN - Die 15 m hohe Winterlinde, die das Ortsbild in Dorfzentrum mit prägte, ist Ende Februar von Mitarbeitern der Stadt gefällt worden. Die vor einigen Jahren neu gestaltete Straße ließe den Wurzeln des Baumes keinen Raum. Die breiteten sich nun in Richtung des in unmittelbarer Nähe stehende Hauses aus und gefährdeten es in seinem Bestand, erklärte der Leiter des Betriebs Stadtgrün.
Die Fällaktion sei mit dem Ortsbürgermeister besprochen worden.
Gimte ohne Dorflinde (8. 3. 2001)

(Bild: Pätzold)

(pä)

Arbeitslosenquote im Februar 7. März 2001
HANN. MÜNDEN - Nach der Statistik des Arbeitsamtes ist die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt, im Altkreis Münden im Februar gegenüber dem Vormonat Januar um 0,1 Prozent gefallen (10,4 Prozent). Arbeitslos gemeldet waren 2.260 Personen, 21 weniger als im Januar 2001, 174 weniger als im Februar 2000.
Die Arbeitslosenquote beträgt im Februar 2001 in Niedersachsen 10,0 Prozent, im Arbeitsamtsbezirk Göttingen 12,1 Prozent.

(Graphik: spontan)

Arbeitsamt Münden, Hinter der Blume 24, 34346 Hann. Münden,
Tel.: 05541/98090.
(pä)

Morsches Fachwerk

7. März 2001
HANNOVER / HANN. MÜNDEN - Ein Bericht im Norddeutschen Regionalfernsehen "Hallo Niedersachsen" hat auch für Hann. Münden Relevanz. Der NDR hatte aus den Städten Duderstadt und Uslar berichtet, wo bei Fachwerksanierungen in den 80er Jahren falsche Materialien eingesetzt worden waren. Insbesondere ging es um moderne sogenannte atmungsaktive Außenlacke, die, wie sich nun nach rund 15 Jahren zeige, gar nicht atmungsaktiv seien. Das Holz verfault dann unter dem Lack, verliert seine Tragfähigkeit und bedroht das Fachwerkhaus in seinem Bestand.

In Hann. Münden seien nach Mitteilung des Stadtbildpflegers Hartung solch böse Überraschungen aber nicht zu befürchten. In Münden habe man sich von Anfang an gegen den Einsatz der neuen Farben gewehrt.
(pä)

Haushalt 2001

7. März 2001
GÖTTINGEN / HANN. MÜNDEN - Dass die Schuldenlast der Stadt Hann. Münden zu hoch ist, hat die Verwaltung und der Stadtrat nun auch von der kommunalen Aufsichtsbehörde beim Landkreis Göttingen amtlich bestätigt bekommen. Der von der Stadt Hann. Münden vorgelegte Haushalt wurde nicht genehmigt, Nachbesserungen wurden seitens des Landkreises eingefordert. Die Fakten im einzelnen:
  • Hann. Münden ist auf die Einwohner umgelegt die höchstverschuldete Gemeinde im Landkreis Göttingen.
  • Der Schuldenstand im Vermögenshaushalt ist auf die Einwohner umgelegt mehr als doppelt so hoch wie bei der zweitverschuldeten Gemeinde.
  • Zu den Schulden der Stadt kommen noch die in Eigenbetriebe ausgelagerten Schulden.

Der Erste Kreisrat und Kreiskämmerer Rolf-Erich Parr schlussfolgert: "Es ist unabweisbar, dass die Grenze der Leistungsfähigkeit der Stadt Hann. Münden weit überschritten ist."
Als ersten Schritt fordert der Kreis, im Haushaltsjahr 2001 die Neuverschuldung und das Defizit im Verwaltungshaushalt jeweils um 250.000 EUR zu senken.

(pä)

Betrug beim DRK Münden

9. März 2001
HANN. MÜNDEN - Vor Gericht muss sich ein Rettungsassistent des DRK Münden verantworten, weil er über Jahre hinweg insgesamt 245.420,- EUR in die eigene Tasche abgezweigt haben soll. Dem Angeklagten wird vorgeworfen bei der Personalabrechnung für die geringfügig Beschäftigten kontinuierlich mehr Stunden abgerechnet zu haben als tatsächlich angefallen waren.

Die falsche Abrechung an sich wird vom Angeklagten nicht abgestritten; allerdings gibt er vor, auf Anweisung des Göttinger DRK-Geschäftsführers gehandelt und das Geld zugunsten des DRK unterschlagen zu haben. Der damalige Geschäftsführer hat als Zeuge vor Gericht seinerseits abgestritten Anweisungen zu Manipulationen gegeben zu haben, er habe von dem permanenten Betrug des Mündener Mitarbeiters nichts geahnt.

(pä)

NT PLUS AG
Grundsteinlegung


12. März 2001
LUTTERBERG - Im Gewerbegebiet Lutterberg der Gemeinde Staufenberg - unmittelbar an der Stadtgrenze zu Hann. Münden - ist am 12. März 2001 der Grundstein für das neue Logistik-Zentrum der NT plus AG aus Osnabrück gelegt worden. Die NT Plus AG will in drei Bauabschnitten bis 2005 rund 39 Mio. EUR am Standort Lutterberg investieren. Dabei sollen bis zum Herbst 100 Arbeitsplätze geschaffen werden, später im Endausbau sollen es mehrere hundert sein.

Neben dem Staufenberger Bürgermeister Zimmermann und dem Vorstandsvorsitzenden der NT plus AG Klaus Elias waren zu diesem Anlass noch Staatsminister Senff, Landrat Rehbein, CDU-MdL Ilse Hansen und Dr. Noack, der Fraktionsvorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion zur Baustelle nach Lutterberg gereist.
(pä)

Landesrechnungshof
Zweifel an Minister Senff


15. März 2001
HANNOVER - Der Niedersächsische Landesrechungshof meldete jüngst Zweifel an, ob Wolfgang Senff aus Hann. Münden einen Ministertitel tragen darf.

Die Behörde wies die Landesregierung darauf hin, dass Senff im Gegensatz zu anderen Ministern kein eigenes Ressort leite, über Personal, Organisation und Haushalt nicht frei entscheiden könne und außerdem vom Ministerpräsidenten "weisungsabhängig" sei. Da aber andererseits die Landesverfassung von einem Minister die eigenverantwortliche Leitung eines Ministeriums verlange, sei der Minister Senff in der Staatskanzlei nicht mit der Verfassung vereinbar.

Die Landesregierung ließ durch Innenminister Heiner Bartling (SPD) erklären, dass man die Berufung von Senff "weiterhin für richtig" halte. Ähnliche Konstruktionen gebe es auch in anderen Bundesländern.

(pä)

Tag des Wassers

16. März 2001
HANN. MÜNDEN - Die Vereinten Nationen haben vor neun Jahren den 22. März zum "Tag des Wassers" erklärt, um auf die Bedeutung der Ressource Wasser hinzuweisen. Im Landkreis Göttingen gibt es aus diesem Anlass zahlreiche Informations- und Besichtigungsangebote rund um das Thema Wasser.

Angebote am Tag des Wassers in Hann. Münden:

  • Von 9 bis 12 Uhr, Kundenberatungszentrum der Versorgungsbetriebe Hann. Münden, Information über das Hann. Mündener Trinkwasser. Informationen: Telefon 05541/70753
  • Führungen zum Wasserlehrpfad auf dem Doktorwerder (Bei vorheriger Anmeldung, Informationen: Telefon 05541/70753).
  • Von 14 bis 17 Uhr sind das Wasserwerk Wiesenpfad sowie der Hochbehälter in Neumünden zu besichtigen. Informationen: Telefon 05541/70753.
  • Von 14 bis 17 Uhr Öffnung des Wasserkraftwerkes an der Kasseler Schlagd für Besucher.
  • Besichtigt werden kann das seit 1924 im Betrieb befindliche Laufwasserkraftwerk Werrawerk ("Letzter Heller"). Information und Anmeldung bei E.ON Wasserkraft GmbH, Telefon: 05541/4497.
(pä)

Autohof in Hedemünden

19. März 2001
HANN. MÜNDEN - Der Ortsverband von Bündnis 90 / Die Grünen weist darauf hin, dass sich die beiden großen Mündener Parteien SPD und CDU in "seltener Einigkeit" für einen Autohof bei Hedemünden ausgesprochen haben. Ziel der großen Parteien sei es, ein riesiges neues Gewerbegebiet mit Autohof zwischen der Umgehungsstraße und der Autobahn zu schaffen.
Bündnis 90 / Die Grünen wenden sich gegen diese Pläne, da Hedemünden schon genug Belastungen auszuhalten habe. Die Hedemündener Bürger haben insgesamt 700 Unterschriften gegen Autohof, Gewerbegebiet und Kiesabbau gesammelt. Die Grünen unterstützen die Ziele der Bürgerinitiative und fordern Verwaltung und Rat auf, ihrer Fürsorgepflicht für die Gesundheit der betroffenen Bürger nachzukommen.
(pä)

Lokale Agenda 21 im Netz

20. März 2001
HANN. MÜNDEN - Die Lokale Agenda 21 für Hann. Münden ist jetzt unter www.hann.muenden.de zu finden. Unter Neuigkeiten zur Lokalen Agenda 21. Auf den städtischen Internetseiten finden interessierte Bürgerinnen und Bürger seit dem 1. März viele Informationen über die am 1. Januar 2000 gestarteten Aktivitäten rund um die Lokale Agenda 21.

Die städtische Agenda-Beauftragte Julia Bytom bietet auf den Seiten Aktuelles und Gesammeltes unter dem Agenda-Motto "Global denken, lokal handeln". Termine der Arbeitskreise und Veranstaltungen, Protokolle, Agenda 21 von A bis Z.

Ziel ist es noch mehr Menschen anzuregen sich einzumischen, sich zu beteiligen und mitzuarbeiten am Erreichen des Ziels: eine nachhaltige Entwicklung von und in Hann. Münden fördern und sichern. Dafür braucht es die Beteiligung möglichst vieler gesellschaftlicher Gruppen.

Informationen zum Internetauftritt bei der Agenda-Beauftragten der Stadt
Hann. Münden unter 05541/75362.

(by)

Auftragsvergabe am Bau

22. März 2001
HANN. MÜNDEN - Eine Reihe von Baumaßnahmen, bei denen die beschäftigten Arbeiter nicht den Tariflohn erhalten haben, zählen regionale Gewerkschafter und Sprecher der Handwerksinnungen auf. Das Vorgehen sei immer ähnlich. Bei Ausschreibungen böten hauptsächlich die Betriebe aus Thüringen unter den in den alten Bundesländern üblichen Selbstkosten an und erhielten damit den Zuschlag. Die Auftragsvergebenden Institutionen darunter auch viele Behörden und Kirchen unterließen dabei aber die Prüfung, ob bei diesen Angeboten den Beschäftigten auch tatsächlich der Tariflohn gezahlt werde. Dies sei in der Regel nicht der Fall. Als konkrete Beispiele für diesen Missstand wurden folgende Projekte genannt:
  • Um- und Ausbau der Kleiderkammer der Polizei
  • Errichtung und Erneuerung der Halle der Versorgungsbetriebe am Werraweg
  • Anbau am NZN

Die heimischen Betriebe, denen auf diese Weise wichtige Aufträge verloren gingen, könnten auf die Dauer diese "Schmutzkonkurrenz" nicht verkraften.

(pä)

SPD-Ortsvereinvorstand

26. März 2001
HANN. MÜNDEN - Mit unveränderter Besetzung geht der SPD-Ortsverein in den Kommunalwahlkampf. Vorsitzender ist und bleibt Joachim Atzert, Stellvertreterin ist und bleibt Heidrun Bauer.
(pä)

FDP-Ortsverband

26. März 2001
HANN. MÜNDEN - Dr. Karl-Friedrich Voss wurde zum Vorsitzenden des FDP-Ortsverbandes Hann. Münden gewählt. Die Jahreshauptversammlung der örtlichen FDP ernannte seinen Vorgänger, Dr. Friedrich-Theodor Hruska, zum Ehrenvorsitzenden.
Hruska war insgesamt 25 Jahre Vorsitzender des Ortsverbandes, seit 1991 ist er Ratsmitglied; von 1974-1994 mit Unterbrechung von 1978-1982 war er Mitglied des Landtages, von 1986 - 1994 war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag.
(pä)

Stadtbücherei

29. März 2001
HANN. MÜNDEN - Das Interesse an der Stadtbücherei ist bei den Jugendlichen ungebrochen, insgesamt ging die Zahl der Ausleihungen jedoch um rund 3 Prozent von 78.500 auf 76.200 zurück.
Zur Entlastung des städtischen Haushalts wurden rund 20.000 EUR weniger als geplant ausgegeben. Gespart wurde insbesondere an den Neuanschaffungen. Nach Aussage der Bücherei-Leiterin könne das Sparen zum Problem werden, da darunter die Aktualität sehr leide, von der nun mal die Attraktivität der Bücherei sehr abhinge.
(pä)

Lütckes Bürgertreff
[BÜRGERMEISTERWAHL]


30. März 2001
HANN. MÜNDEN - Weil nach Meinung einer SPD-Wahl- werbeanzeige "Das Gespräch mit den Bürgern und Bürgerinnen im Zentrum der Arbeit des Bürgermeister- kandidaten Dr. Klaus-Peter Lütcke steht", hat die SPD für ihren Kandidaten einen Bürgertreff in der Rosenstraße 18 eingerichtet.
Klaus-Peter Lütckes Bürgertreff in der Rosenstraße (30. 3. 2001)

(Bild: Pätzold)

(pä)

Stadtarchivar verabschiedet

30. März 2001
HANN. MÜNDEN - Der erste Hauptamtliche Stadtarchivar Mündens, Dr. Johann Dietrich von Pezold, ist nach 23-jähriger Tätigkeit in den Ruhestand verabschiedet worden.
Dr. von Pezold (SPD) nahm das Amt zunächst im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme auf, die dann gegen den Willen der damaligen (und seitdem immernoch) CDU-Oppositionsfraktion in eine Planstelle gewandelt wurde.
In seiner langjährigen Tätigkeit hat Dr. von Pezold mit vielen Veröffentlichungen das Wissen über die Geschichte der Stadt erweitert. Sein besonderer Schwerpunkt lag in der Aufarbeitung der Quellen aus der NS-Zeit. So konnte er die "Judenverfolgung in Münden" genau belegen.

Das Amt des Stadtarchivars wird ab Oktober 2001 als Aufgabe für den gehobenen Dienst mit 25 Wochenstunden neu besetzt. Die Museumsleitung, mit der Dr. von Pezold auch betraut war, geht in die Hände von Martina Krug über.

[Auch spontan bedankt sich direkt beim Autor Dr. von Pezold. Wie aus unserer Quellen-Seite ersichtlich, sind etliche Fakten auf Veröffentlichungen Dr. von Pezolds zurückzuführen.
Michael Pätzold]

(pä)



letzte inhaltliche Änderung am 15. 4. 2001


[Top] [Homepage] © spontan 06.05.2001, spontan-e-Mail