[Eberlein] [Eberlein-Forschung] [Eberlein Werke] [Göttinger Tageblatt]



GUSTAV-EBERLEIN-FORSCHUNG e.V.
gegründet 1982, Sitz in Hann. Münden


[Das Goethe-Denkmal in Rom] [Goethe und Schiller]

von Prof. Rolf Grimm

Wer ist die "Gustav-Eberlein-Forschung e.V."?

Der Verein "Gustav-Eberlein-Forschung" e.V. wurde 1982 anlässlich des 135. Geburtstages des Bildhauers, Malers und Dichters Gustav Eberlein (1847 Spiekershausen - 1926 Berlin) gegründet. Sitz des Vereins ist Hann. Münden. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Münden eingetragen. Die Gustav-Eberlein-Forschung e.V. ist, da wissenschaftlichen Zwecken dienend, vom Finanzamt als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Sie stellt selbst Spendenbescheinigungen aus. Der Verein hat gegenwärtig etwa vierzig Mitglieder. Der Vereinsbeitrag beträgt DM 40,--/Jahr (ermäßigt DM 20,--/Jahr).

Was will die "Gustav-Eberlein-Forschung"?

Der Verein will das Schaffen und Leben Eberleins erforschen, die von ihm geschaffenen Kulturwerte pflegen und erhalten sowie das Wissens um diesen berühmten Künstler und Heimatfreund vertiefen und verbreiten insbesondere durch

  • Forschung in Zusammenarbeit mit den maßgebenden öffentlichen und privaten Einrichtungen, vor allem der Skulpturengalerie in Berlin,
  • Erstellen eines Eberlein-Archivs in Zusammenarbeit mit der Stadt Münden
  • Veröffentlichen von Forschungsergebnissen,
  • Erhaltung der vom Verfall bedrohten Werke in Zusammenarbeit mit den zuständigen Denkmalbehörden,
  • Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen und Vorträgen,
  • Führungen und Besichtigungen der noch vorhandenen Werke Eberleins,
  • Förderung des Eberlein-Museums der Stadt Münden, insbesondere durch Mithilfe bei der Restaurierung und durch Ankauf weiterer Werke des Künstlers,
  • Schaffung von Eberlein-Gedenkstätten in Spiekershausen und Münden,
  • Verwirklichung des von Eberlein für Münden entworfenen Eisenbart-Brunnens.

Was möchte die "Gustav-Eberlein-Forschung"?

Sie möchte Sie überzeugen, dass es Spaß macht und sogar Erfüllung bringen kann, die Vereinsarbeit zu unterstützen.

Bitte wenden Sie sich an folgende Mitglieder:

  • Prof. Rolf Grimm (Vorsitzender), Siecum 9,
    30966 Hemmingen (Tel. 0511-2344724)
    (eMail) oder
  • Elgard Steinmüller (Geschäftsführerin), Postmeisterstraße 12, 34346 Hann. Münden,
    (Tel. 05541-31564).
Rolf Grimm
Prof. Rolf Grimm
(Bild: Gö. Tagebl., Heller)

Schriftquellen zu Eberlein (Auszug):

  • Einen umfassenden Einblick in die Arbeit der "Gustav-Eberlein-Forschung e.V." geben die Jahresberichte von 1982 bis 1995, die auf Anfrage kostenlos erhältlich sind.
  • Bloch, Peter: G. Eberlein - Größe und Grenzen eines Bildhauers in Wilhelminischer Zeit, Münden 1984, Sydekum-Schriften Nr.12;
  • Bloch P., Grzimek : Die Berliner Bildhauerschule im 19. Jahrhundert - Das Klassische Berlin, Berlin 1978/1994;
  • Bloch, Einholz, v. Simson: Katalog zur Ausstellung "Ethos und Pathos" -Berliner Bildhauerschule 1786-1914-, Berlin 1990;
  • Eberlein, Gustav: Aus eines Bildners Seelenleben, Berlin 1892;
  • Eberlein, Gustav: Michelangelo nebst anderen Dichtungen und Gedanken über Kunst (darin Jugenderinnerungen) Berlin 1904;
  • Eberlein, Gustav: Das Goethe-Monument in Rom und andere Werke, Berlin 1904;
  • Eberlein, Gustav: Das Erwachen der Liebe, in: Das Leben 1905/06, S. 348 ff.;
  • Eberlein, Gustav: Frauenräuber, in: Das Leben 1905/06, S.389 ff.;
  • Eberlein, Gustav: Italienische Akte, in: Das Leben 1905/06, S.896 ff., 924 ff.;
  • Eberlein, Gustav: Marx - Lassalle - Bebel, in: Volk und Zeit, Berlin 23.11.1919;
  • Eberlein, Gustav: Die große Epoche der deutschen Plastik, in: Salonblatt Nr. 29, 1917, S. 633 ff.;
  • Engelhardt, Friedrich Rudolf: Das geplante Eberlein-Museum in Bingen / Rhein (unveröffentl. Manuskript), 1982;
  • Grimm, Rolf: G. Eberlein - Werkverzeichnis, Hemmingen 1983, Grimm-Verlag (vergriffen);
  • Grimm, Rolf: Zum Schicksal eines Künstlers des Historismus, in: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, Heft 2/1985;
  • Grimm, Rolf: Argentina el escultor Gustav Eberlein, in Zusammenarbeit mit der Nds. Staatskanzlei, 1987;
  • Grimm, Rolf: G. Eberlein - Zum Schicksal seiner Werke, in: Niedersachsen, 11/1989, ähnlich in: spectrum, Hannover, 2/1990;
  • Hoffmann, Ute: G. Eberlein - Werke im Raum Münden-Göttingen, Münden 1984;
  • Hoffmann, Ute: Christliche Themen im skulpturalen Werk Eberleins, Magisterarbeit, Göttingen 1982 (unveröffentlicht);
  • Gebr. Heilbron: Versteigerungskatalog von Sammlungen und Arbeiten Eberleins, Berlin 1913.
  • Kaerger, Günther: G. Eberlein - Biografie, Münden 1983, Sydekum-Schriften Nr. 10;
  • Neue Photographische Gesellschaft: Meistersculpturen von Gustav Eberlein, Berlin-Steglitz 1908;
  • Pätzold, Gabriele: Gustav Eberlein - Leben und Werk eines Bildhauers im Wilhelminischen Berlin unter besonderer Berücksichtigung seines öffentlichen Schaffens, Diss., Berlin 1995;
  • Rosenberg, Adolf: Monografie Eberlein, Bielefeld-Leipzig, 1903;
  • Stratz, C.H.: Nymphen und Silen von Gustav Eberlein, Stuttgart 1900;
  • Süßmann, Gustav: G. Eberlein - ein Spiekershäuser Junge, Staufenberg-Bote, Nov.1974;
  • Voigt, E.: Führer durch das Städtische Museum Münden (Eberlein- und Altertümer-Museum), 1905/1931, Nachdruck Grimm-Verlag, Hemmingen 1986

In der Künstler-Datenbank sind ebenfalls Quellen zu Gustav Eberlein und anderen Künstlern der "Berliner Bildhauerschule des 19. Jahrhunderts" zu finden.


[Top] [Homepage] © spontan 03.10.2000, spontan-e-Mail